o

Lambertikirche Aurich Urlaub Ostfriesland Tagesausflüge

Lambertshof und Lambertikirche

Die evangelisch-lutherische Lambertikirche, die in den Jahren 1833-1835 nach den Plänen vom Auricher Baumeister Kommerzienrat Conrad Bernhard Meyer neu erbaut wurde, stellt somit ein Gotteshaus des Klassizismus dar.

In der Kirche befindet sich der „Ihlower“ Altar, ein spätgotisches Antwerpener Retabel, das im Verlauf der Reformation 1529 zusammen mit der Orgel aus dem Kloster Ihlow nach Aurich kam. Es wurde zwischen 1510 und 1515 von der Lukas- Gilde geschnitzt. Darauf deuten Brand- und Hohleisenzeichen auf der Rückseite des Altars hin. Dort finden sich eingebrannte Hände (Symbole aus dem Antwerpener Stadtwappen, die von der örtlichen Lukasgilde genutzt wurden).

Die barocke Kanzel der Kirche ist eine Stiftung des Emder Amtmannes Dr. jur. Hermann Arnold von Lengering aus dem Jahre 1692. Der Kanzelkorb ruht auf einer schlichten Säule (1960) und wird von fünf Fabeltieren getragen.

In der Lambertikirche gibt es zwei Taufsteine. Der im Hauptraum stehende wurde 1971 vom Bildhauer Siegfried Zimmermann aus Hannover geschaffen, der auch Lesepult und Kerzenständer schuf. Der ältere Taufstein stammt aus dem Jahr 1915. Er wurde vom Oldenburger Künstler Prof. Winter geschaffen und präsentiert sich als große Marmorschale, die auf einem hohen Eichenschaft liegt. Für das Relief, das zeigt, wie die Kinder zu Jesus gebracht werden, hat der Künstler Auricher Bürgerinnen und Bürger als Modell genommen.

Die zweimanualige Orgel mit selbständigem Pedal und 25 Registern stammt aus der Werkstatt Ahrend & Brunzema in Leer-Loga (Baujahr 1960/61).

Außerdem sehenswert ist der große flämische Kronleuchter aus Messing mit dem habsburgischen Doppeladler, der aus dem Jahr 1630 stammt sowie die beiden kleineren Messingleuchter aus der Mitte das 18. Jahrhunderts.

Die Lambertikirche wird vom Lambertshof umgeben. Hier befindet sich Aurichs ältester Gebäudekomplex mit Kirchturm und den gegenüber liegenden Häusern "Hansteinsches Haus" und der Gaststätte „Ewige Lampe“. 

Der Glockenturm ist das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt. Täglich um 21 Uhr erklingt von ihm das Feierabendgeläut „Rüm Straat Lüden“, das angeblich in der Stadtgründungsurkunde angeordnet wurde.  

 

Anschrift: Am Lambertshof, 26603  Aurich

Hier gehts zur Homepage des Kirchenkreises Aurich