v

Ostfrieslandwappen

Das Ostfriesland-Wappen

Das heute meist verwendete Wappen Ostfrieslands,  ist das Wappen der ostfriesischen Grafenfamilie Cirksena. In seiner heute bekannten Form wurde es 1625 von Graf Rudolf Christian festgelegt und vereint in sich die Wappen der wichtigsten ostfriesischen Häuptlingsgeschlechter, auf die sich die Cirksena berufen haben, verwandschaftlich verbunden waren und deren Herrschaften sie übernahmen. Ab dem 13. Jahrhundert lebten in Ostfriesland freie Bauern, denen das sonst so verbreitete Lehenswesen unbekannt war. Sie dienten keinem Herren, sondern wählten an einer alten Thingstätte, dem Upstalsboom bei Aurich, ihre Vorsteher. Aus diesen Vorstehern gingen schließlich wichtige Familien hervor, die nach dem Ende der Friesischen Freiheit die Häuptlinge hervorbrachten.

Eala Frya Fresena

Der Wappenspruch "Eala Frya Fresena" bringt die Tradition der Friesischen Freiheit zum Ausdruck. In wie weit er historisch korrekt ist, bleibt zu klären, denn die Bezeugung des Spruchs setzt erst spät ein. Auch ist die Übersetzung des Spruches nicht ganz geklärt. Wahrscheinlich bedeutet er in etwa sowas wie "Erhebt euch, freie Friesen".  Dies soll als Gegensatz zur feudalen Niederwerfung gedacht gewesen sein. Eng verknüpft mit dem Ausruf "Eala Frya Fresena" ist der plattdeutsche Ausspruch "Lever dood as Slaav" ("Lieber tot als Sklave"), der als Antwort darauf gilt.

Die ostfriesische Flagge

Die Farben der Flagge sind Schwarz-Rot-Blau in drei waagerechten Balken. Diese Farben ergeben sich aus dem Wappen: Schwarz ist dem Wappen der Cirksena entnommen, Rot dem Wappen der tom Brook und Blau steht für die Harlingerländer Wappen. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts hat auch die Ostfriesische Landschaft in Aurich diese Flagge angenommen, damit ist sie hochoffiziell die Flagge Ostfrieslands.