s

Nord-Route: Zwischen Natur und Hightech

Die Nord-Route bietet Ihnen ein vielfältiges Natur- und Hightecherlebnis. Sie umfasst 45 km und kann nach Belieben mit der Süd-Route verbunden werden. Werfen Sie einen ausgiebigen Blick auf die zu den weltweit leistungsstärksten Windenergieanlagen zählenden Typen „E-126“ der Firma Enercon mit Sitz in Aurich.

Entlang dieser Route laden zehn Gastronomiebetriebe zu einer Rast ein. Egal wonach Ihnen der Sinn steht, es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Aber auch geschichtlich, kann diese Route punkten: Schauen Sie sich doch einmal die Schleuse und historische Gaststätte Kukelorum genauer an oder entdecken Sie die Geschichte der ostfriesischen Großsteingräber im Ortsteil Tannenhausen.

Sehenswertes Enercon E-126

Im Jahre 1984 gründete Aloys Wobben die Firma Enercon in Aurich. Heute ist die Firma einer der Weltmarktführer im Bereich der Windenergie. Weltweit beschäftigt das Unternehmen mittlerweile über 13.000 Mitarbeiter. Die Produktionsstätten befinden sich in Aurich, Emden, Magdeburg, der Türkei, Brasilien, Indien, Malmö/Schweden und Portugal.

Nennleistung der E-126: Die Anlage erzeugt sechs Megawatt Leistungen. Eine Windmühle kann ca. 4500 Vier-Personen-Haushalte mit Strom versorgen. Bei guten Windverhältnissen können zwei Anlagen fast ganz Aurich beleuchten! Gerüchten zufolge kann die Anlage sogar bis zu acht Megawatt erzeugen - über diese Details schweigt der Hersteller allerdings zur Zeit noch. Der Rotor hat einen gigantischen Durchmesser von 127 Metern.

Nabenhöhe: Die Nabe der Windkraftanlage, also der Bereich an dem die Flügel sitzen, ist in 135 Metern höhe auf einem Fertigbetonteilturm mit 131 Metern Höhe aufgesetzt. Der Fertigbetonteilturm wurde aus 35 Beton-Ringen zusammengesetzt. Alleine die Gondel, in der die Nabe sitzt, ist mehrere Stockwerke hoch.

Besonderheiten: Die E-126 zählt zu einer der weltweit leistungsstärksten Windenergieanlagen. Die Maschinenhausverkleidung besteht aus Aluminium, die zweigeteilten Rotorblätter werden aus Stahl und dem Verbundwerkstoff GFK gefertigt und in der Luft von riesigen Kränen montiert. Die Windmühle mit einer Gesamthöhe von ca. 200m ist damit rund 40m höher als der Kölner Dom. Eine beeindruckende Leistung der Auricher Firma Enercon.

Hier können Sie die Daten für Ihr Navi im GPX-Format downloaden.

Süd-Route: Auf den Spuren der Nonnen und Mönche.

Gewinnen Sie auf der 21 km langen Süd-Route einen Eindruck über den Ostfriesland-Wanderweg auf der ehemaligen Strecke der ostfriesischen Kleinbahn „Jan Klein“. Diese Kleinspur-Eisenbahn bewältigte von 1889 bis 1959 den Personen- und Güterverkehr zwischen Leer, Aurich, Wittmund und Bensersiel.

Reisen Sie gedanklich zurück in die Zeit der Nonnen und Mönche dieses Landes. Das Kloster Ihlow bietet Ihnen die Gelegenheit dazu. Entdecken Sie altes Mauerwerk im „Stillen Raum“ und die Klosterkirchen-Nachbildung des einst größten Sakralbaus zwischen Bremen und Groningen. Hier bietet sich auch die Gelegenheit zur Einkehr um etwas Kraft für die Rücktour zu tanken.

Das Kloster Ihlow in der gleichnamigen Gemeinde ist eine ehemalige Zisterzienserabtei (Zisterzienser nennen sich die Mönche und Nonnen, die in der Tradition der Gründer des "Neuklosters" in Cîteaux ein Leben des Gebets, der Lesung und der Arbeit führen wollen) Im Ihlower Forst ist in den vergangenen Jahren eine Nachbildung des einst größten Sakralbaus zwischen Bremen und Groningen entstanden. Holz und Stahl zeichnen Chor und Altarraum des Gotteshauses der früheren Zisterzienserabtei im originalen Maßstab nach. Im Raum der Spurensuche - unterhalb dieser Nachkonstruktion können Sie auf Ebene der Fundamente die Geschichte des Klosters Ihlows und seine spirituelle Dimension erleben.

Als Gründungsdatum des Klosters gilt das Jahr 1228. Bis zu seiner Auflösung 1529 im Zuge der Reformation gehörte das Kloster Ihlow zu den bedeutendsten Klöstern im nordwestdeutschen Raum. Von diesem Ort verbreiteten sich neue Techniken und Methoden in der Landwirtschaft, im Wasserbau, und im Handwerk.

Das anliegende Cafe lädt außerdem zum gemütlichen Verweilen ein.

Körbe aus Stahlgitter mit Granitsteinen gefüllt, bilden heute die Klostermauern nach. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier!

 Hier können Sie die Daten für Ihr Navi im GPX-Format downloaden.

Ostroute - Energie tanken

„Energie tanken“ ist das Motto der neuesten Etappe der Aurich Rundtour, der rund 43 Kilometer langen Ostroute. Zunächst geht es durch Aurichs überraschend grüne Innenstadt. Dann wird es ländlich, freilaufende Hühner picken am Straßenrand, bevor plötzlich der Blick auf ein futuristisches Gebäude fällt. Das EEZ, das Energie-,Bildungs- und Erlebnis-Zentrum ist Aurichs spektakulärstes Bauwerk. Kern der neuen Besucherattraktion auf der ostfriesischen Halbinsel ist die Ausstellung ENERGIE.ZUKUNFT. Sie stellt spielerisch und informativ die verschiedenen Bereiche des Themas Energie dar. Erde, Wasser, Sonne und Wind – der Besucher entdeckt auf 1.600 m2 eindrucksvolle Ausstellungsstücke zu den Energiequellen der Zukunft. Im Außenbereich können Sie das originale Maschinenhaus sowie das Rotorblatt einer Windenergieanlage besichtigen. Weiter bietet das EEZ Kinderaktivitäten und hat viele Bereich für Menschen mit Behinderung. Danach geht die Fahrt kurz entlang der riesigen Produktionsstätten der Auricher Firma Enercon, einem Marktführer im Bereich Windenergie. Im Auricher Ortsteil Middels können Sie eine seltene Granitquaderkirche besichtigen. Und gleich daneben erwartet Sie der Kräutergarten „Krüderee“. Am Ems-Jade-Kanal angekommen geht es wieder Richtung Aurich. Der fast 240 Meter hohe Fernsehturm bietet eine gute Orientierung.

 

 Hier können Sie die Daten für Ihr Navi im GPX-Format downloaden.

  • Energie-, Bildungs- und Erlebniszentrum Aurich
  • Seltene Kirche aus steinzeitlichen Granitsteinen
  • Schleuse in Aurich-Wiesens am Ems-Jade-Kanal
  • Windpark mit Maschinen der Firma Enercon in Aurich
  • Energie-,Bildungs- und Erlebnis-Zentrum Aurich